Wie alles begann

*Das erste Mal möchte ich einen Beitrag jemandem widmen. Diesen hier meiner Freundin Alex und meiner Tochter.

Danke, dass ihr ein Teil meines Lebens seid.*

——————————–

Zora klopfte zuerst an meine Tür, da war ich nicht mal fünf. Zu gern habe ich sie herein gelassen und dank ihr wurde ich zu der Rampensau, die ich immer sein wollte. Ich bewunderte sie sehr.

Zora kam immer wieder zu Besuch, ein starkes, rothaariges Mädchen mit reichlich Sommersprossen. Bei uns eingezogen ist sie nie. Ist wohl zu sehr Freigeist, die Zora.

Mit Zora erlebte ich die wildesten Abenteuer. Sie war es, die mich mit voller Wucht in den selbst gebauten Bach-Staudamm schubste. Lachend saß ich in etwa 50 cm tiefem und eiskaltem Wasser und freute mich. Worüber? Ich weiß es nicht, aber die Erinnerung daran verursacht ein herrliches Bauchkribbeln. 

Ein andermal hielt mir Zora das Fahrrad, auf dem ich plötzlich eine Standwaage machte. Mein Fahrrad war rosa Metallic mit weißem Lenker und rotem Lenkerband. So richtig Mädchen. Auf diesem Rad stand ich nun, besser gesagt auf dem Gepäckträger, und hob das rechte Bein hinten hoch, oder war es das linke? Zora fuhr neben mir und wir sausten nur so die Straße hinunter, dass unseren Nachbarn beinahe das Herz stehen blieb. Wir beide lachten aus vollem Hals und genossen den Wind in unseren Haaren. Zora in ihren roten, ich in meinen blonden.

Wenn Zora mal wieder ihren eigenen Weg ging, baute ich keine Staudämme, stieg nicht auf Bäume oder spielte Voltigieren auf meinem Fahrrad-Pferd. Wenn Zora nicht bei mir war, verkroch ich mich in mein kleines Schneckenhaus und wartete ab bis sie wiederkam. 
Mein Schneckenhaus war innen übrigens viel größer als draußen: Innen gab es mehrere Räume, es gab reichlich Spielsachen, viele Puppen und unendlich viele Bücher. Mir war auch nie langweilig in meinem Schneckenhaus, obwohl ich dort immer alleine war. Ich war mir selbst genug in dem Häuschen und bin es heute noch, auch wenn sich innen inzwischen einiges geändert hat.

Manchmal trug ich mein Schneckenhaus auch hinaus in die Welt, wenn auch nicht immer freiwillig. Aber ich war ein Schulkind geworden und konnte mich nicht einfach so lange verstecken, bis Zora wiederkam. In die Schule kam Zora am Anfang nie. Wahrscheinlich stand deswegen in meinem ersten Zeugnis „sie spricht noch zu leise“. Mich störte das erst einmal nicht. Ich machte das, was ich sollte und hielt mich im Hintergrund.

Eines Tages stand sie aber dann doch da, mitten auf dem Schulhof. Und sie war wütend, richtig wütend. Die ganze Zora zitterte und die kleinen Fäuste waren so fest geballt, dass man die weißen Knöchel sehen konnte. Was war geschehen?

Als ich Zora fragen wollte, bekam ich einen Stoß und knallte mit dem Kopf gegen einen der Blumenkübel im Flur. Bei mir gingen erst einmal die Lichter aus und alle Geräusche um mich herum verschwammen zu einem Gemurmel.

Als ich wieder zu mir kam, war Zora verschwunden. Ich verstand die Welt nicht mehr und schluckte die aufsteigenden Tränen hinunter. Ich schluckte die Tränen…. etwas in mir schloss mit einem Lächeln die Tür zu meinem Schneckenhaus ab. Etwas in mir. War das Zora? In mir drehte sich alles und mein Kopf brummte. Zu einem klaren Gedanken war ich nicht fähig. 

Jemand reichte mir einen Eisbeutel und rief meine Mutter an. Mit Brummschädel verbrachte ich den Nachmittag auf unserem Sofa. Am nächsten Tag zeigte mein blaues und geschwollenes Auge, dass etwas anders war als sonst. Was genau, habe ich bis heute niemandem erzählt.

Shoppen mit Clothilde Krähenschnabel

 An dem Tag, an dem Clothilde mir sagte, es wäre Zeit, meinen Kleiderschrank an mich anzupassen, wurde mir ein bisschen mulmig. Trotzdem ließ ich mich darauf ein, völlig unwissend, was da auf mich zukam.
Alles fing damit an, dass ich ein Outfit für einen Mädels-Abend suchte. In den überschaubaren Tiefen meines Kleiderschrankes wühlend, fanden sich laut Clothilde nur „schreckliche Dinge“. Ich selbst würde meinen bisherigen Kleidungsstil als Mischung aus total cool bis total langweilig beschreiben. Clothilde war da anscheinend anderer Ansicht: nach und nach flogen Blusen, Röcke, Hosen und Shirts aus dem Schrank. Jedes Teil wurde ausgiebig kommentiert, das meiste mit vorwurfsvollem Kopfschütteln bedacht.

Da ich aber nicht unbekleidet gehen konnte, stellte sie mir ein, wie sie sagte „OK-Outfit“ zusammen und schickte mich zu einem sehr lustigen Abend.
Bei meinen Freundinnen blieb meine neue Kombination nicht unbemerkt und mein Selbstbewusstsein stieg. Ob Clothilde doch recht hatte? War es Zeit für neue Outfits, gar einen neuen Stil?
Am nächsten Tag überredete mich Clothilde schon zum Stadtbummel. 
Ich weiß nicht, wie oft ich mich an diesem Tag umgezogen habe, aber es hatte Spaß gemacht und ich bin auf dem besten Weg, meinen persönlichen Stil auszuleben. In Zukunft gibt es jedenfalls keine langweiligen Stücke mehr in meinem Kleiderschrank.